1931-1984

Historie

1931 - 1984

Historie

1931

1931 Arthur EspeyNach langsamem, aber stetigen Wiederaufbau des Geschäfts übernahm Arthur Espey im Jahre 1931 L.W. Cretschmar als Inhaber und war damit der neue Mann an der Firmenspitze.

1931

1936

1936Nach Gründung einer Filiale in Hamburg 1935 tritt das Unternehmen 1936 ins zweite Jahrhundert des Bestehens. Solidität, Zuverlässigkeit und Beweglichkeit waren bereits damals die Grundlagen der Firmenphilosophie. Ein Jahr später, 1937, wurde die Niederlassung Wuppertal gegründet.

1939 - 1945

Der 2. Weltkrieg unterbrach fast sämtliche Aktivitäten des Unternehmens: Ein Großteil der Firmengebäude wurde schwer beschädigt oder ganz zerstört.

1939 - 1945

1945 / 1946

1945 46 1

Nach Kriegsende übernahm Cretschmar die Lagerung von Lebensmitteln für Landesregierung und Wohlfahrtsverbände sowie die zentrale Verteilung der Care-Pakete.

1945 46 2

1945 1946 3

1947 - 1950

1950

In den direkten Nachkriegsjahren errichtete Cretschmar eine Filiale in Bremen, eröffnete einen regelmäßigen Rhein-London-Dienst und bald schon folgten Verschiffungen nach Dänemark, Schweden, Spanien und Portugal.

1947 - 1950

1951

1951 1

Artur E.H. Espey, der Sohn des Inhabers, tritt 1951 als Prokurist in das Unternehmen ein. 

1951 2

Im selben Jahr eröffnete Cretschmar ein eigenes Luftfrachtbüro im Düsseldorfer Flughafen.

1957

1957

Die Neuorientierung des Transportwesens führte Ende der 50er Jahre zu einer zunehmenden Verlagerung der Verkehrsströme vom Schiff auf den Lkw; 1957 erfolgte die Fertigstellung des neuen Getreide- und Stückgutlagerhauses in Düsseldorf mit einem Fassungsvermögen von 14.200 Tonnen.

1957

1959

1959 1

Cretschmar bezog 1959 im Hafengelände Düsseldorfs, in der Franziusstraße 2, ein neues Verwaltungsgebäude. Rohrpost und Fernschreiber waren damals Ausdruck moderner Bürotechnik.

1959 2 

1961

1961125-jähriges Jubiläum 1961. Firmenchef Arthur Espey sagte: „Ob per Schiff, Eisenbahn, Kraftwagen oder Flugzeug: L.W. Cretschmar fühlt sich heute wie einst als Treuhänder, Berater, Organisator und Vermittler der verladenden Wirtschaft."

1961

60er Jahre

60erIn den 60er Jahren führten regelmäßige Direktlinien Cretschmar-Lastzüge in viele europäische Hauptstädte; das Haus Wuppertal entwickelte sich zu einem Schwerpunkt für europäischen Sammelverkehr. 

1968

1968 Madrid CosladaMit Gründung von Cretschmar Española 1968 mit Sitz in Madrid sowie eigenen Häusern in Barcelona und Irun forcierte Cretschmar das wachsende Geschäft mit Südeuropa. 

1968 Barcelona

1968 Irun

1968

1972

1972Die Niederlassung Wuppertal hatte sich zu einem Schwerpunkt des Sammelverkehrs entwickelt. 1972 war das neue Speditionszentrum in Wuppertal-Nächstebereck bezugsfertig. Von hier aus verkehrten regelmäßige Liniendienste mit vielen Städten West-Europas. 

1979 / 1980

1979 80Die nachfolgenden Jahre waren geprägt durch Geschäftsausweitung und der Dienstleistungsverbesserung in allen Bereichen. So errichtete Cretschmar 1979 an der Paul-Thomas-Straße in Düsseldorf ein 10.000 qm großes Hochregallager. 

1979 / 1980

1983

19831983 erfolgte die Inbetriebnahme einer Speditionsanlage in Hamburg zur Abwicklung von nationalen und internationalen Sammelverkehren. 

1983 / 1984

1983 84 1Der Erwerb eines Getreidesilos und der Kauf moderner Speditionshallen in Neuss bestimmten die Investitionen der Jahre 1983 und 1984. 

1983 84 2

1983 / 1984

Adresse

L.W. Cretschmar GmbH & Co. KG

Reisholzer Bahnstraße 33 D- 40599 Düsseldorf

  • 02 11 - 74 01-0

  • 02 11 - 74 01-1101

  • kontakt@cretschmar.de

© 2019 CretschmarCargo

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung